Die Kirchen und Kapellen
nicht nur dem Namen nach zu kennen,
sondern auch Einblick

in ihr Aussehen innen und außen zu erhalten,
dienen diese Seiten.
Mögen die Kapellen und Kirchen helfen zum Lobe Gottes,
frei ohne Gier nach Antiken-Mammon.

Unsere Vorfahren haben 
manchmal unter großen Anstrengungen und Entbehrungen
aus tiefen Glauben heraus
Kirchen und Kapellen gebaut.
Damit haben sie  den Orten und der Landschaft
ein charakteristisches Gesicht verliehen.
Unsere Aufgabe ist es, dies zu bewahren.

Kirchen und Kapellen im Mangfalltal

BRUCKMÜHL im Mangfalltal

BmkathAkl.jpg (105281 Byte) BmkathIkl.jpg (106095 Byte)
Bruckmühl: Pfarrkirche Herz Jesu, neubarocke Anlage, 1925, von Haindl.
BmHeeufAkl.jpg (96833 Byte) BmHeeufIkl.jpg (86655 Byte)
Heufeld: Pfarrkirche St. Korbinian, Kirche und Pfarrzentrum erbaut 1954 im Stil moderner Italienischer Architektur der 60 Jahre des 20. Jh.

BmevAkl.jpg (53550 Byte)

BmevI1kl.jpg (55563 Byte)

Bruckmühl:  evangelische Johanneskirche

BmWiechsAkl.jpg (58227 Byte)

BmWiechsIkl.jpg (59100 Byte)

Bruckmühl: Kapelle Sonnenwiechser Straße, Barockbau, vielleicht von Dienzenhofers, aber 2. Hälfte 19. Jahrhundert umgebaut in Lourdeskapelle.
BmWeilStrAkl.jpg (36019 Byte) BmWeilStrIkl.jpg (16018 Byte)
Bruckmühl-Heufeld: Offene Nischenkapelle Weihenlindener Str., erbaut ?, restauriert 1999

BmBerghAkl.jpg (61583 Byte)

BmBerghIkl.jpg (65958 Byte)

Bergham: barocke Kapelle St. Maria, erbaut 1688, vielleicht von Dienzenhofers
 

ORTSTEILE KIRCHDORF A. H. u. HÖGLING-WEIHENLINDEN

BmHoegAkl.jpg (42223 Byte) BmHoegIkl.jpg (94290 Byte)
Högling: Pfarrkirche St. Martin. Liegt an der Römerstr, Kirche bereits vom Jahr 804 erwähnt. Kirchenbau trägt Spuren von 1300, gotisch um 1500, barocker Ausbau erste Hälfte 18. Jahrhundert.
BmKdHAkl.jpg (45155 Byte) BmKdHIkl.jpg (123998 Byte)
Kirchdorf a. H.: Pfarrkirche St. Vigilius. Urkundlich 975/980, ebenso 1017, 1040, 1107, und 1180. Als Pfarrei erstmals erwähnt 1250. Neu errichtet 1258. Heutiger Kirchenbau von 1470 als spätgotische Anlage, barockisiert 1697.
BmWeiAkl.jpg (75889 Byte) BmWeihIkl.jpg (83531 Byte)
Weihenlinden: Wallfahrtskirche Hl. Dreifaltigkeit mit Mariengnadenbild, dreischiffige barocke Basilika, 1655/57. Wallfahrt seit 1645.

BmGinsAkl.jpg (96212 Byte)

BmGinsIkl.jpg (38822 Byte)

Ginsham: Kreuzkapelle. Offene Holz-Nischenkapelle am Hügelrücken, gebaut 2003

axxfKap.jpg (9449 Byte)

axxInnen.jpg (9227 Byte)

Maxhofen: Schloss Maxhofen. Wertacher Straße 10, 1661, Schlosskapelle im Hauptbau.
BmKirchdKpAkl.jpg (44626 Byte) BmKirchdKpIkl.jpg (67385 Byte)
Kirchdorf a. H.: Sogenanntes Schlössl, Schmiedstr. 5, erbaut 1780, verbunden mit einer 1819 erbauten Kapelle. Die Ausstattung wurde 1945 an eine Diasporagemeinde im Gebiet von Nürnberg verkauft.
 

ORTSTEILE GINSHAM, HOLZHAM, WALL

BmOHolzhAkl.jpg (69203 Byte) BmOHolzhIkl.jpg (102531 Byte)
Oberholzham: Kirche St. Georg, neubarocker Bau mit neubarocker Ausstattung von 1923

BmOWallAkl.jpg (39286 Byte)

BmOWallIkl.jpg (62818 Byte)

Oberwall: Kapelle zum gegeißelten Heiland, erste Hälfte 19. Jahrhundert.

BmUHolzhAkl.jpg (68564 Byte)

BmUHolzhIIkl.jpg (62308 Byte)

Unterholzham: Hofkapelle. Moderner neu errichteter Bau nach Verlegung wegen Straßenbau von 1968 mit geringer Ausstattung. Zuvor war es eine Weilerkapelle von 1530 mit Ausstattung aus der Barockzeit.
 

ORTSTEILE MITTENKIRCHEN, WAITH, GÖTTING

BmGoettingAkl.jpg (132175 Byte) BmGoettingIkl.jpg (117260 Byte)
Götting: Pfarrkirche St. Michael, Erste Kirche 730,  urkl. schon 809 und 811, ab 1150 ein Priester an der Kirche, ab 1315 in den Conradischen Matrikeln als Pfarrei erwähnt.. Heutiger Bau barocke Anlage, 1725/25, von Wolfgang Dienzenhofer.

BmLindenAkl.jpg (45215 Byte)

BmLindenIkl.jpg (88122 Byte)

Linden: Kirche St. Isidor, erbaut 1623
BmMittenKAkl.jpg (42139 Byte) BmMittenKIkl.jpg (130707 Byte)
Mittenkirchen: Kirche St. Nikolaus. 1671-87.

BmWalthAkl.jpg (31389 Byte)

BmWalthIkl.jpg (68791 Byte)

Waith: Kapelle St. Rochus. 1654/55.

BmWLourdAkl.jpg (97386 Byte)

BmWLourdIkl.jpg (79525 Byte)

Unterleiten: Schnellsrieder Lourdes-Kapelle, neugotisch, 19. Jahrhundert, ca. 500 m südostwärts von Unterleiten und gehört schon zur Gemeinde Irschenberg.

Sehen Sie die Seite ohne Rahmen, folgen Sie diesem Link: Home